Sozialkunde

Demokratie (er)leben: Mehrtägiges Seminar über Politik und Engagement

Vom 25. bis 27. Februar 2019 wurde eine dreitägige Exkursion zum Thema „Demokratie (er)leben“ im Schullandheim Wartaweil durchgeführt, an der 20 politisch interessierte oder sozial engagierte Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe teilgenommen haben.

Nach einem ersten Meinungsaustausch über gegenwärtige Entwicklungen der Demokratie wie die Demonstrationen „fridays for future“, dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ oder der Senkung des Wahlalters stand der Besuch der Landtagsabgeordneten Dr. Ute Eiling-Hütig auf dem Programm. Die CSU-Politikerin nahm sich deutlich länger als die vereinbarten eineinhalb Stunden Zeit, um mit den Schülerinnen und Schülern so vielfältige und tagesaktuelle Themen wie die Flüchtlingspolitik, die Abgrenzung von Religion und Politik oder die Stärkung der politischen Bildung an bayerischen Schulen anzusprechen. Im weiteren Verlauf des ersten Tags führten zwei Referenten aus Regensburg einen Workshop über demokratische Werte durch, bei dem sich die Teilnehmer anhand von Alltagsbeispielen mit Themen wie Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit kreativ auseinandersetzten. Abgerundet wurde das Programm mit einem nachdenklich stimmenden Spielfilm über den von Gewalt, Hass und Missachtung geprägten Alltag deutscher Neonazis.   

Am zweiten Tag führten vier Mitarbeiter des „Centrums für angewandte Politikforschung“ aus München ein Planspiel durch, bei dem jeder Schüler in die Rolle eines Landtagsabgeordneten schlüpfte. Nach der fiktiven Eröffnung des Landtags durch die Ältestenrätin wurden Fraktions- und Ausschussposten gewählt, inhaltliche oder strategische Entscheidungen innerhalb der Parteien getroffen und fraktionsübergreifend nach den besten Lösungen gesucht. Doch spätestens als der Landtagspräsident – teils musikalisch begleitet – nach der Abschlussdiskussion zur finalen Abstimmung rief, wurde für jeden Schüler erfahrbar, wie wichtig Mehrheiten für die Durchsetzung politischer Ziele sind.

Nach einer Nacht voller Diskussionen sowie Billard- und Kickerpartien stand der letzte Tag im Zeichen des Besuchs im Bayerischen Landtag. Wurden vormittags verschiedene Aspekte des Populismus‘ in Deutschland und Europa durch die beiden Begleitlehrkräfte Frau Gonnella und Herr Grüner erarbeitet, ging es nachmittags per Bus in die Landeshauptstadt München. Hier stellten sich die beiden Landtagsabgeordneten Frau Dr. Ute Eiling-Hütig (CSU) und Frau Anne Franke (Bündnis 90/Die Grünen) zur Verfügung, um auf kritische wie tiefgründige Schülerfragen Stellung zu beziehen, etwa über Waffenexporte deutscher Rüstungsfirmen oder die Gleichstellung von Mann und Frau. Zum Schluss mussten die bequemen Abgeordnetenstühle im Plenarsaal verlassen werden, um eine an Kunstgemälden und Kuriositäten reiche Führung durch das Maximilianeum zu erhalten. Damit endete schließlich eine Exkursion, bei der vielfältige Meinungen miteinander verglichen, bewertet und diskutiert wurden – einem Wesensmerkmal einer lebendigen Demokratie.                                                                 

Dr. Stefan Grüner