Jugend trainiert für Olympia

Fünf Mannschaften beim Bezirksfinale Gerätturnen “Jugend trainiert für Olympia“

Steh!

Diesen Zuruf hört man beim Gerätturnen von den Mitturnern bei einem Akroteil oder beim Abgang vom Gerät eines Mannschaftsmitglieds. Die Turnerinnen und Turner des Christoph-Probst-Gymnasiums haben diese Aufforderung sehr ernst genommen und überzeugten beim Bezirksfinale „Jugend trainiert für Olympia“ mit sauber und sicher geturnten Übungen.

Am Dienstag, 7.2.17, starteten die Jungs mit zwei Mannschaften in Utting. Für die jüngere Mannschaft (Jg. 2002-05) war es der erste Schulturnwettkampf. Die Jungs gaben ihr Bestes und erreichten den dritten Platz. Die Älteren (Jg. 2000 und jünger) hatten bereits Wettkampferfahrung und turnten souverän und sauber. Sie schlugen die letztjährigen Sieger (durchgehend 16-17 Jährige) und wurden Erster! Damit haben sie sich für das Landesfinale qualifiziert. Das ist eine Premiere für das CPG!

Die teilnehmenden Jungs waren: Tom Simon (5a), Leo Bilicky (5b), Florian Jellen (5d), Jannik Smolinski (5e), Jan Porsch (5f) im WK III/1 und Noah Kröll (6c), Quirin Pfefferkorn (6c), Kilian Sigmund (6c), Elias Engelhardt (9a), Jonas Engelhardt (Q11) im WK II.

Zwei Tage später, am Donnerstag, 9.2.17, starteten die Mädels mit drei Mannschaften zum Bezirksfinale im Leistungszentrum Unterhaching. Hier waren insgesamt 35 Mannschaften am Start, sodass es ein langer Tag wurde.

Die beiden Mannschaften im Wettkampf II (Jg. 2000 und jünger) schlugen sich wacker und präsentierten überzeugende, saubere Übungen. Die jüngere Mannschaft (alle Jahrgang 2005/06) belegte den zehnten Platz, die etwas Älteren den siebten Platz.

Im Wettkampf III/1 starteten, wie bereits letztes Jahr, die Kürturnerinnen (Jg. 2002 -05). Sie zeigten sicher geturnte Kürübungen und errangen den siebten Platz (von 18 Mannschaften). Leider konnte unser „Trumpf“ Elena krankheitsbedingt nur am Schwebebalken turnen, sonst hätten wir noch weiter vorne mitgemischt. In diesem Feld treten nämlich einige Schulmannschaften an, die fast ausschließlich aus Turnerinnen bestehen, die in Leistungszentren bzw. in der Bundesliga turnen.

Ein Highlight war die Überraschung, dass Sophie Scheder, die Bronzemedaillengewinnerin am Stufenbarren bei der Olympiade in Rio, zufällig in der Unterhachinger Halle trainierte. So kam es, dass Sopie ihre Weltklasseübung wieder und wieder am Stufenbarren übte, während unsere Mädels ihre Übungen am Barren gleich daneben den Kampfrichtern präsentierten. Das gab natürlich den Extraschuss Motivation und setzte das Motto „Jugend trainiert für Olympia“ überzeugend um. Das Beste war dann aber, dass Sophie geduldig mit allen Mädels Fotos machte, Autogrammkarten verteilte und sich auch zu unserem Gruppenfoto gesellte.

Am Abend gab es dann noch eine weitere Überraschung: Die Bundestrainerin Ulla Koch war auch zufällig in Unterhaching und überreichte den Mannschaften bei der Siegerehrung die Urkunden. Auch sie ließ sich mit unserer Kürmannschaft ablichten. So ging dann ein langer, anstrengender Tag (10 Stunden in der Turnhalle!) mit vielen eindrucksvollen und außergewöhnlichen Ereignissen zu Ende.

Die teilnehmenden Mädels waren: Kyra Schady (5d), Lara Kallinowski (5f), Clara Trautmann (5f), Clara Stegert (5f) und Lilly Häusele (5c), Smilla Jünger (5e), Sophie Handke (8e), Lara Meißner (8e), Pia Pfeiffer (Q11) im WK II, sowie Johanna Füllemann (6a), Olivia Sperl (6f), Jana Elm (7a), Elena Engelhardt (7a), Hanna Hollmann (7a) im WK III/1 (Kür).

Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Mannschaften und einen großen Dank an die Trainerinnen und Trainer in den Heimatvereinen der Turnjungs und -mädels, ohne deren Arbeit eine Teilnahme des CPG am Schulturnwettkampf nicht möglich gewesen wäre.

Karin Ganslmeier