Schulverfassung des Christoph-Probst-Gymnasiums

Unsere Mission

Wir vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern Bildung, Wissen und Werte, stärken sie in ihrer Entwicklung zu einer verantwortungsbewussten Persönlichkeit und unterstützen sie bei der Entfaltung ihrer Fähigkeiten.

Unsere Schulverfassung - Präambel

Ziel des Christoph-Probst-Gymnasiums ist es, den Schülerinnen und Schülern Bildung, Wissen und Werte zu vermitteln. Sie sollen in ihrer Entwicklung zu verantwortungsbewussten Persönlichkeiten gestärkt und bei der Entfaltung ihrer Fähigkeiten unterstützt werden. Der Namenspatron unserer Schule, Christoph Probst, ist uns dafür ein Vorbild.

Wie gehen wir miteinander um?

Unser Verhalten ist von gegenseitiger Achtung und Rücksicht gegenüber allen Mitgliedern der Schulfamilie geprägt. Schulleitung, Lehrkräfte, Schüler und Eltern gehen offen und vertrauensvoll

miteinander um und respektieren die Persönlichkeit des Einzelnen.

Lehrkräfte, Schüler und Eltern unterstützen und motivieren einander. Besondere Leistungen und persönliches Engagement im Schulleben sind erwünscht, werden gefördert und gelobt.

Kritik wird sachlich, konstruktiv und auf angemessene Weise geäußert. Konflikte sollen durch vertrauensvolle Gespräche zwischen den Beteiligten gelöst werden. Hilfe geben dabei auch neutrale Vermittler, wie zum Beispiel Verbindungslehrer oder Streitschlichter.

Wir dulden keine Handlungen, die andere körperlich oder seelisch verletzen könnten.

Die Schüler fühlen sich für ihre Mitschüler verantwortlich und helfen sich gegenseitig.

Höflichkeit, Verlässlichkeit und Pünktlichkeit sind für uns ebenso selbstverständlich wie eine dem Lernort Schule angemessene Kleidung.

Lehrkräfte und Schulleitung arbeiten kollegial zusammen und schaffen ein gutes Arbeitsklima.

Wie können lehren und lernen gelingen?

Ein fachlich kompetenter Unterricht ist zentrales Anliegen des Christoph-Probst-Gymnasiums. Er fördert nachhaltiges Lernen, das Denken in Zusammenhängen und die Teamfähigkeit der Schüler.

Die Schüler zeigen Leistungsbereitschaft und Interesse an den Lerninhalten. Sie sind zu selbständigem Arbeiten bereit und nehmen ihre schulischen Pflichten wahr, insbesondere die sorgfältige Vor- und Nachbereitung des Unterrichts.

Auch durch ihre aktive Mitgestaltung des Unterrichts ermöglichen die Schüler ein gutes Lernklima in den Klassen.

Die Lehrkräfte sind offen für die Anliegen der Schüler und legen Wert auf Rückmeldungen durch Schüler, Eltern und Kollegen.

Lehrkraft und Klasse vereinbaren jeweils klare Regeln für ihren Unterricht und achten auf deren Einhaltung.

Die Schule bietet den Schülern Möglichkeiten, über den Unterricht hinaus ihre Persönlichkeit durch eigenes Engagement weiterentwickeln zu können. Sie nutzen inner- und außerschulische Angebote, um ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu erweitern.

Wie wirken Schule und Eltern zusammen?

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule wird von den Eltern unterstützt.

Lehrkräfte und Eltern sehen es als gemeinsame Aufgabe, die Stärken der Schüler zu fördern und ihnen beim Überwinden von Schwächen zu helfen. Bei Schwierigkeiten nehmen Eltern und Lehrkräfte miteinander Kontakt auf und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Die Eltern ermöglichen ihren Kindern zu Hause ein ungestörtes Arbeiten und unterstützen sie beim eigenverantwortlichen Lernen.

Die Mitglieder der Schulgemeinschaft zeigen eine positive Haltung zur Schule und engagieren sich auf vielfältige Weise für das Schulleben.

Wie gehen wir mit unserer Schule um?

Damit wir uns in unserer Schule wohl fühlen, gehen wir alle pfleglich mit unserem Schulgebäude, dessen Ausstattung und dem Eigentum anderer um.

Schulgebäude und Schulgelände halten wir sauber. Jeder Einzelne ist dafür verantwortlich.

Wir pflegen einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt und verwenden Ressourcen möglichst sparsam.

Wir achten auf die Sicherheit aller und versuchen Gefahren und Gefährdungen im Schulhaus und auf dem Schulweg zu vermeiden.